Werbung

Eigene Anzucht von Kräutern und Gemüse

Angesichts der steigenden Lebensmittelpreise sollte man es sich spätestens dieses Jahr überlegen, ob man selbst etwas anpflanzen kann. Nicht zwingend braucht man hierfür einen Garten, wenngleich ein Beet im Garten immer die beste Wahl ist. Für Kräuter reicht ein Balkonkasten

Angesichts der steigenden Lebensmittelpreise sollte man es sich spätestens dieses Jahr überlegen, ob man selbst etwas anpflanzen kann. Nicht zwingend braucht man hierfür einen Garten, wenngleich ein Beet im Garten immer die beste Wahl ist. Für Kräuter reicht ein Balkonkasten, Tomaten oder Paprika kann man in großen Töpfen selbst kultivieren. Dies wird natürlich nicht für eine Selbstversorgung reichen, aber man kann so qualitativ hochwertiges Gemüse mit relativ wenig Zeitaufwand selbst produzieren. 

Bevor sie sich hierzu entscheiden, sollten sie auf einige Dinge achten. Die meisten Pflanzen tragen ab Mitte/ Ende Juni Frucht. Wollen sie im Sommer in Urlaub fahren, müssen sie dann die Pflege und Ernte sicherstellen. Ansonsten riskieren sie, dass ihre Arbeit umsonst ist, denn nicht abgeerntete Tomaten zum Beispiel, verfaulen an der Pflanze und infizieren die unreifen Früchte, die in Folge dann auch kaputt gehen. Oder wenn sie die Wasserversorgung nicht sicherstellen können für diese Zeit, vertrocknen ihnen diese Pflanzen. 

Kräuter und Gemüse selbst anbauen – Standortwahl

Zum Standort ist zu beachten, dass er nicht unbedingt voll in der Sonne liegen muss bzw. bei Kätern wie Petersilie beispielsweise auch halbschattig sehr gut gedeiht. Basilikum will es gerne warm und sonnig, braucht aber auch eine regelmäßige Wasserversorgung.  Als Faustregel kann man sagen, je sonniger, desto mehr Wasserverbrauch. 

Sie können Samen kaufen, oder auch fertige Jungpflanzen, die es für wenig Geld im Gartencenter oder auch oft im Supermarkt gibt. Ich selbst säe lieber selbst aus, weil die meisten fertig angebotenen unter optimalen Bedingungen in kürzester Zeit hochgezogen wurden und erst an die Sonne gewöhnt werden müssen, damit sie keinen Schaden nehmen. Auch kommt es sehr oft vor, dass Trauermücken oder deren Larven in der Erde sind. Diese fressen die Wurzeln der Jungpflanzen und die Pflanze geht in Folge davon ein. Bei selbstgezogenen Pflanzen kommt das seltener vor.

Interessante Produkte für den Start…

Zur Aussaat nehmen sie am besten eine Aussaaterde. Diese ist feinkrümelig und enthält Nährstoffe für ca. 3 Wochen. Dann müssen sie nachdüngen. Das geht sehr gut mit einem flüssigen Fertigdünger auf Guanobasis. Halten sie sich hierbei an die Angaben auf der Verpackung und überdüngen sie nicht! 

Tomaten selbst anbauen

Wenn sie Tomaten anpflanzen wollen, kaufen sie F1 Hybriden. Diese sind widerstandsfähig gegen die gefürchtete Braunfäule. Tomaten brauchen ebenso wie Paprika einen Stützstab. Entfernen sie bei Tomaten die aus den Blattachsen wachsenden Seitentrieb (Geiztriebe). Man spricht hier vom ‚Ausgeizen‘. Haben die Tomaten die gewünschte Höhe erreicht, kappen sie die Spitze. Dann kann die Pflanze die ganze Kraft zur Fruchtreifung verwenden. 

Bei Salat ist Pflücksalat eine gute Wahl. Den können sie fortlaufend ernten, er wächst nach. Ebenso bei Salatrauke. Sie schneiden nur das ab was sie brauchen, die Pflanze wächst nach. 

Tomatenpflanze
Tomatenpflanze

Schnell und unkompliziert sind auch Frühlingszwiebeln selbst zu ziehen. Für wenig Geld können sie Steckzwiebel kaufen, diese im Balkonkasten im Abstand von ca. 5 cm ungefähr 5 cm in die Erde stecken und haben damit frisches Grün für Salat und andere Speisen zur Verfügung.

Versuchen sie es einfach einmal. Viel Glück und einen grünen Daumen!

Das könnte Ihnen auch gefallen:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.