Rüblitorte

Die Rüblitorte schmeckt am besten, wenn man sie zwei bis drei Tage durchziehen lässt. Das Rezept ist leicht und recht schnell zubereitet.

Wie wir alle wissen, sind Möhren gesund. Man kann sie auf vielfältige Weise genießen. Roh einfach naschen- es gibt mittlerweile kleine, süße Naschmöhren-, fein gerieben als Möhrensalat, gegart als Gemüsebeilage oder aber wie wir hier heute sehen, als besonders leckere Variante als Schweizer Rüblitorte. 

Die Rüblitorte schmeckt am besten, wenn man sie zwei bis drei Tage durchziehen lässt. Das Rezept ist leicht und recht schnell zubereitet.

Schwierigkeit: Anfänger Portionen: 12

Torte

Torte

Guss

Und so einfach geht´s

  1. Backofen auf 180 ° C vorheizen. Möhren schälen und fein reiben. 26 cm Backform ausfetten und mit Mehl bestäuben

  2. Eiweiß zu steifen Schnee schlagen.

  3. Eigelb mit Zucker und Kirschwasser schaumig rühren, Mandeln Mehl, Backpulver, Salz, Zimt, Nelkenpulver und Zitronenabrieb darunter mischen. Eischnee vorsichtig darunter heben.

  4. In Backform füllen und auf der mittleren Schiene bei 180° C 50 Minuten backen. Aus der Form nehmen und abkühlen lassen.

  5. Puderzucker mit Zitronensaft und Kirschwasser oder Orangenlikör glatt rühren. Sollten Kinder mitessen, kann man den Alkohol mit Orangensaft ersetzen.

  6. Ca. 4/5 des Gusses auf dem Kuchen verteilen. Marzipanmöhren und gehackte Pistazien darauf geben. Den Rest mit grüner Speisefarbe einfärben und auf den Rand auftragen. Den Rand mit gehackten Pistazien verzieren.

  7. Sobald der Guss fest ist, mit einem scharfen Messer oder einem Tortenteiler die Stücke markieren. Nun muss der Kuchen nur noch durchziehen.

Schlagwörter: Kuchen,Backen,Torte,Karotten,

Hast du das Rezept gemacht?

Gespeichert unter
Add a review

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Share it on your social network